Weblaw Aktuell

Erfolgreiche Veranstaltung zum Datenschutz am 21. März 2017.

Am 21. März 2017 ging unsere Veranstaltung «Welchen Datenschutz brauchen wir in der Zukunft?» im Zürcher Technopark erfolgreich über die Bühne. Zirka 60 Teilnehmende lauschten gespannt den fünf Referaten, der abschliessenden Diskussion und nahmen am Apéro mit Rosenblüten teil.

Moderiert wurde der Anlass von Ursula Uttinger, die auch die Diskussion am Ende geleitet hat. 

Eingeleitet wurde die Veranstaltung von Nicolas Passadelis, der in seinem Referat «Regulierung der Digitalisierung durch das Datenschutzrecht: ein untauglicher Versuch» auf die Verknüpfung der Digitalisierung mit der Preisgabe personenbezogener Daten und deren Nutzung einging. 

Einen wirtschaftlichen Blick auf die Zukunft des Datenschutzes lieferte Anna Zeiter. In ihrem Vortrag zum «Datenschutz als Wettbewerbsvorteil» beschrieb sie, wie Datenschutz sowohl extern wie auch intern als Vorteil genutzt werden kann.  

Einen Blick hinter die Kulissen gewährte uns Michael Valersi. Er erläuterte in seinem Referat «Privatsphäre in der digitalen Welt! Technische Herausforderungen», dass gelöscht nicht gleich gelöscht ist. Die Technik, die unseren Alltag begleitet, speichert die Metadaten sämtlicher Kommunikation etc. 

ICT-Anbieter stehen laut Christa Hofmann ebenfalls diversen Schwierigkeiten gegenüber, wie sie in ihrem Referat «Die DSG-Revision aus Sicht der ICT-Anbieter» erläutert. So wünschen sich Vertreter der Konsumentenseite zusätzliche regulatorische Auflagen, während der Staat auf der anderen Seite, angeblich zwecks Kriminalitätsbekämpfung, gerne Zugriff auf die Daten hätte. 

Abschliessend brachte uns Thomas Damberger seine Gedanken zur Zukunft des Datenschutzes näher. Er warf in seinem Vortrag «Die Zukunft des Datenschutzes?!» die Frage auf, wie wir mit unserer Unfreiheit der Daten, von deren Existenz die meisten Menschen nichts wissen und der schnellen Entwicklung nicht folgen können, sinnvoll umgehen sollen. Es müsse ein Bewusstsein geschaffen, Wissen bereit gestellt und Aufklärung betrieben werden. 

Nach einer fruchtbaren und angeregten Diskussion zwischen Nationalrätin Doris Fiala, Nationalrat Balthasar Glättli sowie den Referierenden und dem Publikum schlossen wir bei Networking und einem feinen Blütenschmaus-Apéro die Veranstaltung. Wir möchten uns bei unseren Referierenden, Ursula Uttinger, Doris Fiala, Balthasar Glättli sowie allen, die teilgenommen haben, herzlich bedanken.

Die Podcasts zur Veranstaltung können Sie Ende April unter diesem Link finden. 

 

Unsere nächste Veranstaltung, das Weblaw Forum zum Thema LegalTech – Digitalisierung des Rechtsmarkts findet am 29. Juni 2017 statt.