Martin Kayser

portrait

Martin Kayser

Dr. iur., LL.M.

 

  • Autor
    Jusletter 

 

Martin Kayser beschäftigt sich in seiner richterlichen Tätigkeit seit 2016 mit Fragen des Aufenthalts, der Einreise und dem Bürgerrecht. Vor seiner Wahl ans Bundesverwaltungsgericht war er als Richter am Zürcher Verwaltungsgericht im Ausländer, Bau- und Vergaberecht tätig (2012–2015). Zuvor arbeitete er als Rechtsanwalt in eigener Praxis mit Schwerpunkt in den Bereichen Bildung und Gesundheit (2007–2012), als Rechtskonsulent für die Kanzlei Poledna Boss Kurer in Zürich (2007–2012) sowie als Gerichtsschreiber am Zürcher Verwaltungsgericht (2002–2005).
 
Martin Kayser studierte am University College London (LL.M. in Public Law, 2006) sowie an der Universität Zürich (Dr. iur., 2001). Seine Forschung führt und führte in regelmässig ins Ausland, so u.a. ans Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg (1999–2000 und 2006–2007). Sein derzeitiger Forschungsschwerpunkt liegt auf dem vergleichenden Verwaltungs- und Verfahrensrecht. Daneben beschäftigt er sich hauptsächlich mit den Schnittstellen von Europa- und innerstaatlichem Recht. An der Universität St. Gallen unterrichtet er Staat- und Völkerrecht. Zuvor war er als Lehrbeauftragter an den Universitäten Zürich, Fribourg und Luzern tätig.
 

Beiträge (Auswahl):

  • Erfolgsaussichten Bedürftiger: Kostenvorschusspflicht und unentgeltliche Rechtspflege im Migrationsrecht, in: Jusletter vom 15. April 2019
  • Kommentierung der Regelung der Zwischenverfügungen und der unentgeltlichen Rechtspflege (zusammen mit Rahel Altmann und Lysandre Papadopoulos, in: Kommentar zum Verwaltungsverfahrensgesetz, herausgegeben von Christoph Auer, Markus Müller und Benjamin Schindler, 2. Auflage, Dike 2019, Art. 45, 46 und 65)
  • Counteracting Challenges to Judicial Authority (in: Dialogue between Judges, herausgegeben vom Europarat, 2018, zusammen mit Rahel Altmann, 
    https://www.echr.coe.int/Documents/Speech_20180126_Kayser_Altmann_JY_ENG.pdf
  • Rechtsschutz und Kontrolle (in: Handbuch Ius Publicum Europaeum, herausgegeben von Armin von Bogdandy, Sabino Cassese und Peter M. Huber, Band V: Verwaltungsrecht in Europa, C.F. Müller Verlag 2014, S. 1047–1129)
  • Verwaltungsgerichte und Politik: Der lange Abschied von den actes de gouvernement (in: Festschrift für Tobias Jaag, herausgegeben von Markus Rüssli, Julia Hänni und Reto Häggi Furrer, Schulthess 2012, S. 443–458)
  • Richterwahlen: Unabhängigkeit im Spannungsfeld von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie (in: Die Akteure der Gerichtsbarkeit, herausgegeben von Benjamin Schindler und David Sutter, Dike 2007, S. 41–64)
  • Die öffentliche Urteilsverkündung (in: Auf dem Weg zu einem einheitlichen Verfahren, herausgegeben von Benjamin Schindler und Regula Schlauri, Schulthess 2001, S. 47–67)
  • Die neue schweizerische Bundesverfassung (zusammen mit Dagmar Richter, in: Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht 1999, S. 985–1063)

Monographien: 

  • Übungsbuch zum Staatsrecht (zusammen mit Michèle Guth, Orell Füssli, 2015)
  • Staatsrecht: kurz gefasste Darstellung (Repetitorium, zusammen mit Michèle Guth, 3. Auflage, Orell Füssli 2017)
  • Grundrechte als Schranke der schweizerischen Verfassunggebung (Diss., Schulthess, 2001)