Agenda

Landesverweisung, Tätigkeitsverbot u.W.: Neuerungen im StGB-Massnahmenrecht

Ort:
Juristische Fakultät der Universität Basel
Datum:
29.09.2017
Dauer:
13:30 - 17:45
Veranstalter:
Juristische Fakultät der Universität Basel, Koordinationsstelle "Recht aktuell"
Beschreibung:

Am 1. Oktober 2016 traten im Zuge der Umsetzung von Art. 121 Abs. 3-6 BV über die Ausschaffung krimineller Ausländerinnen und Ausländer die Art. 66a bis 66d StGB über die Landesverweisung in Kraft. Seit 1. Januar 2015 gelten die Art. 67 bis 67d StGB betreffend Tätigkeits-, Rayon- und Kontaktverbot. Diesen grösstenteils neuartigen "anderen Massnahmen" widmet sich die halbtägige BRUSH UP Veranstaltung „Landesverweisung, Tätigkeitsverbot u.W.: Neuerungen im StGB-Massnahmenrecht“. Besonderes Gewicht gelegt werden soll auf das Institut der Landesverweisung. Dabei interessieren neben gesetzgeberischer Stossrichtung und Regelung im Einzelnen jeweils die in der praktischen Anwendung bereits gewonnenen quantitativen und qualitativen Erkenntnisse, unter letzteren allem voran allfällig lokalisierte Problemfelder und/oder Unvereinbarkeiten mit herkömmlichen Rechtsinstituten und Rechtsgrundsätzen. Den entsprechenden Praxisberichten aus den drei „Erfahrungswelten“ Strafverteidigung, Strafverfolgung und Strafjustiz vorangestellt ist eine Analyse und Kompatibilitätsprüfung unter strafrechtswissenschaftlich-dogmatischem Blickwinkel. AdressatInnen der Veranstaltung sind PraktikerInnen aus Advokatur, Strafverfolgung und Strafjustiz sowie Verwaltung, gleichermassen wissenschaftlich Tätige und Interessierte, Studierende und AnwaltskandidatInnen resp. VolontärInnen.

 

Weitere Informationen

 

Flyer

 

 

Rechtsgebiet(e):
  • Strafrecht
<- zurück zur Übersicht