Urs Zulauf

Lebenslauf

Image Lebenslauf

Urs Zulauf ist seit 1. Februar 2014 Verantwortlicher für die Kundensteuerpolitik der Credit Suisse in Zürich. 

Von 1983 bis Ende Januar 2013 stand er im Dienst der Schweizer Banken- und Finanzmarktaufsicht als General Counsel, Stellvertreter des Direktors und Mitglied der Geschäftsleitung der Eidg. Finanzmarktaufsicht FINMA in Bern.

Urs Zulauf ist Dr. iur. der Universität Bern und Fürsprecher. Er ist regelmässiger Referent zu finanzmarktrechtlichen Themen und war bis 2013 Lehrbeauftragter der Universität Freiburg i.Ue. für Finanzmarktrecht. Er ist ausserordentlicher Professor der Cornell Law School in Ithaca – New York und unterrichtete dort von September bis Dezember 2013 als Gastprofessor.

Urs Zulauf ist verheiratet, Vater von vier teilweise erwachsenen Kindern sowie Grossvater mehrerer Grosskinder.

Publikationen

Aufsätze

  • Urs Zulauf, «Weissgeldstrategie» für das Schweizer Private Banking?, in: Isler/Cerutti, Hrsg., Vermögensverwaltung VI, Zürich 2013, S. 7 ff.
  • Urs Zulauf, Gewähr im Gericht – Die von den Schweizer Finanzmarktgesetzen geforderte «Gewähr für mehr einwandfreie Geschäftstätigkeit» und das «Berufsverbot» im Lichte der jüngeren Rechtsprechung, in: Sonderbulletin FINMA 2013, S. 8 ff.
  • Urs Zulauf, Take it or leave it? – Vom Umgang einer Aufsichtsbehörde mit ihren eigenen Rechtsrisiken, in: GesKR 4/2013, S. 1 ff.
  • Urs Zulauf, Koregulierung statt Selbstregulierung, in: Jusletter 4. November 2013

Monographien und Textsammlungen

  • Urs Zulauf / David Wyss / Katrin Tanner / Michel Kähr / Claudia Fritsche / Patric Eymann / Fritz Ammann, Finanzmarktenforcement – Verfahren zur Durchsetzung des Schweizer Finanzmarktrechts, Stämpfli Verlag AG, Bern 2014
  • Urs Zulauf / Mirjam Eggen, Swiss Financial Market Law, Dike Verlag, Zürich / St. Gallen 2013
  • Urs Zulauf / Mirjam Eggen, Finanzmarktrecht in a nutshell, Dike Verlag, Zürich / St. Gallen 2013
  • Luc Thévenoz / Urs Zulauf, BF 2013, Regulierung und Selbstregulierung der Finanzmärkte in der Schweiz, Editions Weblaw, Bern 2013