Rainer J. Schweizer

Prof. Dr. Rainer J. Schweizer

Image  Prof. Dr. Rainer J. Schweizer

Curriculum

Geboren am 26. August 1943 in Basel, Bürger von Glarus, Schweiz.

Ordinarius für öffentliches Recht an der Universität St. Gallen (Staats- und Verwaltungsrecht unter Einschluss des Europarechts, des Völkerrechts, des Prozessrechts, der Verfassungstheorie und -geschichte)

Ausbildung

  • 1962-1969 Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten von Wien, Basel, Genf und Bonn
  • 1962-1969 Lizentiat der Rechtswissenschaft an der Universität Basel
  • 1968-1969 Zusatzstudium an der Universität in Bonn
  • 1971 Anwaltsexamen in Basel. Anschliessend Anwaltstätigkeit in Basel
  • 1974 Doktorat an der Universität Basel


Forschungs-/Tätigkeitsschwerpunkte

Grundrechtslehre, internationaler Menschenrechtsschutz, Bundesstaatsrecht, allgemeines Verwaltungsrecht, vergleichendes Staats- und Verwaltungsrecht, Europarecht (Institutionen), öffentliches Verfahrensrecht, Staatshaftungsrecht und Staatshaushaltsrecht, Sozialversicherungsrecht, Datenschutz- und Informationsrecht, Gentechnologierecht, allgemeine und schweizerische Verfassungsgeschichte sowie Verfassungstheorie.

Auszeichnungen

  • 1974 Preis der rechtswissenschaftlichen Abteilung der Universität Basel für die Dissertation "Über die Rechtssicherheit und ihre Bedeutung für die Gesetzgebung"
  • 1998 Wahl zum Mitglied in den Vorstand und Ausschuss der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW)
  • 1998 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der internationalen Richter-Union (Madrid)
  • 1999 Mitglied des Rates der schweizerischen wissenschaftlichen Akademien (CASS), ab Sommer 2006 "Akademien der Wissenschaften, Schweiz"
  • 2002 Mitglied der "Academia Scientiarum Europea" in Salzburg
  • 2003 Festschrift "Selbstbestimmung und Recht", offeriert durch meine Doktoranden, herausgegeben durch Patrick Sutter, Zürich

Berufliche Aktivitäten

  • 1974 - 1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Eidg. Justiz- und Polizeidepartement für allgemeine Gesetzgebungsfragen, Verfassungsrevision, Bundesgerichtsbarkeit, Finanzrecht, Umweltrecht, Datenschutzrecht, Sozialversicherungsrecht, internationale Rechts­hilfe. Mitwirkung in mehreren Expertenkommissionen des Bundes, insbesondere als Mitglied in der Expertenkommission für die Revision der Bundesverfassung (Kommission Furgler)
  • 1978 - 1986 Mitarbeit in verschiedenen Expertenkommissionen des Europarates und der OECD, insbesondere zu Fragen des Informations- und Datenschutzrechts, des Polizeirechts, des Bildungs- und des So­zialversicherungsrechts
  • seit 1973 Federführender Experte des Regierungsrates des Kantons Glarus für die Totalrevision der Kantonsverfassung, das Haushaltsgesetz, das Gemeindegesetz, das Gesetz über die Verwaltungsrechtspflege, ­das Staatshaftungsgesetz u.a.m.
  • 1975/76 Zusammen mit Professor Joseph Voyame als Experte tätig in der Anwaltskammer für die Ausarbeitung eines Vorentwurfes der Jurassischen Verfassung
  • 1977-1992 Lehraufträge an den Universitäten Freiburg, Basel und Zürich
  • Februar 1986 Habilitation und Venia docendi für öffentliches Recht an der Universität Basel
  • seit 1986 Berater und Gutachter für verschiedene Kantone (St. Gallen, Frei­burg, Basel-Stadt) und Städte (u.a. Zürich) in den Bereichen Verfassungsrevision, öffentliches Finanzrecht, Nutzungskonzessionen etc.
  • 1987/88 Vertretungsprofessor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a/Main
  • 1987-1995 Nebenamtlicher Bundesrichter am Eidgenössischen Versicherungsgericht (Sozialversicherungsabteilung des Bundesgerichts in Luzern)
  • seit 1990 Wahl zum Ordinarius für öffentliches Recht an der Universität St. Gallen (Staats- und Verwaltungsrecht unter Einschluss des Europa­rechts, des Völkerrechts, des Prozessrechts, der Verfassungstheorie und -geschichte)
  • 1990 Ruf an die Universität Frankfurt (Lehrstuhl für Verwaltungs- und Sozialversicherungsrecht)
  • 1991/92 Mitarbeit an der eidgenössischen Polizeigesetzgebung
  • 1991/92 Berater der parlamentarischen Verfassungskommission von Rumänien; Berater für die Verfassung der Ukraine
  • 1992/93 Ruf an die Universität Basel (Nachfolge Prof. Eichenberger)
  • 1993/94 Mitarbeit am Binnenmarktgesetz für die Konferenz der Kantonsregierungen
  • seit August 1993 Präsident der Eidgenössischen Datenschutzkommission (Eidg. Rekurs- und Schiedskommission)
  • März 1995-2003 laufend Berater und Gutachter für die Konferenz der Kantonsregierungen (insbesondere betreffend Bundesverfassungsrevision, Neuem Finanzausgleich und Europapolitik)
  • ab 1990 Experte des Europarates pour la loi sur la statistique en Hongrie et pour le droit des archives de l'Albanie
  • 1996 - 2002 Berater der WBK-Nationalrat und der WBK-Ständerat des EVD für die eidgenössische Gentechnikgesetzgebung; Verfasser des Vor­entwurfs für die Gen-Lex, Verfasser des ständerätlichen bzw. nationalrätlichen Entwurfs eines Gentechnikgesetzes vom 30.4.2001
  • Zudem Beiträge für die Reform der Bundesgerichtsbarkeit; Gutachten zuhanden parlamentarischer Kommissionen zur Sicherheitsgesetz­gebung des Bundes
  • Mitwirkung an der Revision Datenschutzgesetz des EJPD
  • seit 1996 Vizepräsident der Rekurskommission von INTERPOL (Lyon)
  • 1996 / 98 Gutachter für das Bundesamt für Justiz zur Reform der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Bundes
  • 1998 Ruf an die ETH Zürich (Nachfolge Prof. Lendi)
  • 1999 / 2001 Experte der Regierung des Kantons St. Gallen für die Totalrevision der Kantonsverfassung
  • 2000 /01 Mitglied der Expertenkommission des EDI für ein Sprachen- und Verständigungsgesetz auf Bundesebene
  • seit 2001 Mitglied des transdisciplinarity-network der Académies scientifiques suisses
  • 2001 / 02 Experte des Bundesamtes für Gesundheit und der parlamentarischen Kommissionen für die Gesetzgebung auf dem Gebiet der Forschung mit Embryonen und mit Stammzellen
  • seit 2004 Experte des Staatssekretariats für Bildung und Forschung für Verfassungsrechtsfragen der Forschung am Menschen
  • 2006 Gutachter der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates betr. Einführung des Finanzreferendums im Bund

Andere Aktivitäten

  • 1991-2000 Offizier für Staats- und Völkerrecht im Armeestab (zuletzt als Oberst)
  • seit 1998 Mitglied des Vorstandes und des Ausschusses der Schweizerischen Akademie für Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW), Bern
  • seit 1999 Mitglied des Rates der Schweizerischen Wissenschaftlichen Akademien (CASS), ab Juni 2006 einer der vier Vertreter der Geistes- und Sozialwissenschaften in den neuen "Akademien der Wissenschaften Schweiz"
  • Präsident des Vereins St. gallischer Juristinnen und Juristen (1999-2005); Vize­präsident der Internationalen Juristenkommission Sektion Schweiz; Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der internationalen Richter-Union (Madrid); Präsident der staatspolitischen Kommissi­on einer Bundesratspartei (bis 2005)
  • Mitglied zahlreicher rechtswissenschaftlicher Vereinigungen im In- und Ausland
  • ab 10. Juni 2006 Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Kunstgeschichte, GSK

Kontakt

Prof. Rainer J. Schweizer
Guisanstr. 1a
CH-9010 St.Gallen

Tél.: +41 (0)71 224 21 61
Fax: +41 (0)71 224 21 62
E-mail: rainer.schweizer@unisg.ch