Rainer Schumacher

Rainer Schumacher

Image Rainer Schumacher
  • Geboren am 24. August 1932 in Basel als Bürger von Wangen bei Olten (Kt. Solothurn), seit Ende 1960 auch Bürger von Küsnacht (Kt. Zürich).
  • Der Vater Dr. rer. pol. August Schumacher stammte aus einer Metzgerfamilie in Laufen (damals Kt. Bern, heute Kt. Basel-Landschaft), die Mutter von der Kühschwand ob Rothenburg (Kt. Luzern), wo ihre Vorfahren namens Brunner seit Jahrhunderten die Kühschwand, ein grosses Bauerngut,  bewirtschaftet hatten.
  • 1932–1939: in der Stadt Bielefeld (zwischen dem Ruhrgebiet und Hannover); der Vater war im Auftrag einer französischen Firma mit Sitz in Paris kaufmännischer Direktor einer deutsch-französischen Fabrik der Metallindustrie.
  • 1938–1943: Fünf Jahre Primarschule in fünf Schulhäusern in zwei Ländern (Deutschland und Schweiz) und drei Kantonen (Laufen BE, Ennetbürgen NW und Küsnacht ZH); ab 1943 Wohnsitz der Eltern in Küsnacht bei Zürich.
     
  • 1943–1951:  Stiftsschule des Benediktinerklosters Engelberg; Abschluss 1951 mit der Matura A mit Latein, Altgriechisch usw.
  • 1951–1957: Rechtsstudium an der Universität Freiburg (Schweiz) mit zwei «Gastsemestern» in Zürich und Paris; Lizentiat und Doktorat.
  • 1957–1960: Praktische Tätigkeit am Bezirksgericht Zürich, am Bezirksgericht Uster und am Obergericht des Kantons Zürich.
  • 1959: Anwaltsexamen am Obergericht des Kt. Zürich.
  • 1960: Erster und zweitletzter Assistent von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Jäggi, Universität Freiburg (Schweiz); Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gauch war sein zweiter und letzter Assistent.
  • 1961: Heirat mit Berti geb. Werner aus Brig (vgl. die Widmung  auf S. III des Buchs «Praktische Vertragsgestaltung. Systemtechnik für die Praxis», Zürich 2004); drei Kinder: Rahel (*1962), Patrick (*1964), Philipp (1967–1993).
  • Seit Ende 1960 bis Ende 2009 als Rechtsanwalt in Baden (Kt. Aargau) tätig, während acht Jahren auch als Ersatzrichter am Obergericht des Kt. Aargau.
  • Ab 1977 regelmässiger Referent an den von Prof. Peter Gauch begründeten und geleiteten Schweizerischen Baurechtstagen und seit 1979 ständiger Mitarbeiter an der Zeitschrift Baurecht/Droit de la construction.
  • Zahlreiche Publikationen und Vorträge insbesondere auf dem Gebiet des schweizerischen privaten Baurechts, z.B. die Monographie Bauhandwerkerpfandrecht  (1. Auflage 1979; 2. Auflage 1982; 3. Auflage 2008; Ergänzungsband 2011).
  • 1991–2002: Lehrauftrag für das Wahlfach Praktische Vertragsgestaltung an der Rechtsfakultät der Universität Freiburg (Schweiz); 2000: Ernennung zum Titularprofessor.
  • Ehrungen: Ständiger Ehrengast von bauenschweiz Dachorganisation der Schweizer Bauwirtschaft (seit 2009); Ehrenmitglied des SGUV Schweizerischer Gerüstbau-Unternehmer-Verband (seit 2010); Ehrenmitglied des SIA Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein (seit 2011); Innovationspreis Baudynamik 2015 der Stiftung für Baudynamik und Erdbebeningenieurwesen.