Mathias Kaufmann

portrait

Mathias Kaufmann

Dr. iur.

 

 

Lebenslauf
  • geboren 1984 in St. Gallen
  • Studium der Rechtswissenschaft an der Universität St. Gallen (2002–2007)
  • Studium der deutschen sowie englischen Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Zürich (2007–2012)
  • Assistent von Prof. Dr. Alain Griffel am Rechtswissenschaftlichen Institut der Uni­versität Zürich (2008–2014)
  • Mitarbeiter im Rechtsdienst der Pädagogischen Hochschule Bern (2014–2017)
  • Leiter des Rechtsdiensts der Pädagogischen Hochschule Bern (seit 2017)
  • Lehrbeauftragter für öffentliches Recht an der Universität Zürich (seit 2016)
  • verheiratet, drei Kinder
 
Publikationen
  • Neues Zürcher Polizeigesetz auf dem Prüfstand – Zum Bundes­gerichtsurteil 1C_179/2008 vom 30. September 2009 (BGE 136 I 87) (gemeinsam mit Stephanie Walti), Sicherheit & Recht 2010, S. 136 ff.
  • Die polizeiliche Generalklausel – eine schillernde Rechtsfigur (gemeinsam mit Ste­phanie Walti), in: Der Schutz poli­zeilicher Güter – Entwicklungen und Spannungsfel­der, hrsg. von Omar Abo Youssef und Andrea Töndury, Zürich/St. Gallen 2011, S. 59 ff.
  • Variation im Ausdruck oder Akzentverschiebung? – Überlegungen zu Art. 164 BV, Schweizerisches Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht (ZBl) 2013, S. 432 ff.
  • Der öffentlichrechtliche Anspruch – unter besonderer Berücksichtigung seiner Rolle im Prozessrecht, Diss. Zürich, Zürich/Basel/Genf 2015 (rezensiert von Martin Tanner in ZBl 2016, S. 454 ff.)
  • Die gerichtliche Nachkontrolle von Prüfungsbewertungen – Gedanken aus Anlass des «Merlin»-Urteils des Zürcher Verwaltungsgerichts, Jusletter 3. Oktober 2016
  • Die unmittelbare Anwendbarkeit von Verfassungsnormen – dargestellt anhand der jüngeren bundesgerichtlichen Praxis, Jusletter 16. Oktober 2017