Stephan Bernard

portrait

Stephan Bernard
lic.iur., LL.M., Rechtsanwalt und Mediator SAV/AFM

 

WERDEGANG

Geboren 1975, Besuch der üblichen Schulen und Studium als Werkstudent in Bern (lic.iur. magna cum laude, Februar 2000). Danach Rechtsberater und interimistischer Geschäftsleiter beim Mieterinnen- und Mieterverbandes Bern und Umgebung, LL.M. an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen (summa cum laude), Auditor und Gerichtsschreiber am Bezirks- und Jugendgericht Zürich, Anwaltssubstitut, Zürcher Rechtsanwaltspatent Dezember 2004.

 

Seit Januar 2005 selbständiger Anwalt und Mediator in Zürich (www.advokaturaussersihl.ch); Weiterbildungen u.a. zum Mediator SAV/AFM, zum Collaborative Lawyer clp-Schweiz, zum zertifizierten Kinderanwalt des Vereins Kinderanwaltschaft Schweiz; nebenberufliche Tätigkeiten vornehmlich als Referent an Weiterbildungsveranstaltungen und Dozent an Fachhochschulen sowie in diversen ehrenamtlichen Engagements.

PUBLIKATIONEN

Monografische Veröffentlichungen und Herausgeberschaften:
  • Forum Justiz & Psychiatrie, Band 1, Feststellung des Sachverhalts im Zusammenhang mit der Begutachtung (Herausgeber gemeinsam mit Marianne Heer und Elmar Habermeyer), Bern 2016
  • Reden ist Silber, Schweigen ist Gold?, Sonderheft forumpoenale 2014
  • Evaluation der Wirksamkeit des revidierten AT-StGB, Studie im Auftrag des Bundesamtes für Justiz, econcept AG in Zusammenarbeit mit Stephan Bernard, Christoph Riedo sowie dem Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) der Universität Zürich, 2012, http://www.ejpd.admin.ch/content/dam/data/sicherheit/gesetzgebung/sanktionensystem/ber-bj-evaluation-at-stgb-d.pdf
  • Mitautor des Laienratgebers Strafuntersuchung – was tun?, Verein Rechtsauskunft Anwaltskollektiv (Hrsg.), Zürich 2011
Aufsätze in Zeitschriften und Buchbeiträge:
  • Strafrechtliche Aspekte, in Christiana Fountoulakis/Kurt Affolter-Fringeli/Yvo Biderborst/Daniel Steck (Hrsg.), Fachhandbuch Kindes- und Erwachsenenschutzrecht, Zürich/Basel/Genf 2016, S. 849 ff. (gemeinsam mit Ingrid Indermaur, Beda Meyer Löhrer, Magda Zihlmann)
  • Prekäre Unschuld bei Begutachtungen ohne Tat- oder Schuldinterlokut, in Marianne Heer/Elmar Habermeyer/Stephan Bernard (Hrsg.), Forum Justiz & Psychiatrie, Band 1, Feststellung des Sachverhalts im Zusammenhang mit der Begutachtung, Bern 2016, S. 1 ff. (gemeinsam mit Rafael Studer)
  • Vorsorgliche Massnahmen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Migrationskontext, in: Jusletter 17. August 2015 (gemeinsam mit Simon Schädler)
  • Take Care – Fürsorge als Basis der Verteidigung, forumpoenale 4/2015, S. 231 ff.
  • Psychiatrische Gutachter ohne strafprozessuale Kontrolle?, ZStrR 1/2015, S. 76 ff. (gemeinsam mit Rafael Studer)
  • Kontakte des Kindes zu getrennt lebenden Eltern – Skizze eines familienrechtlichen Paradigmenwechsels, in: Jusletter 12. Mai 2014 (gemeinsam mit Beda Meyer Löhrer)
  • Übersetzung als Fehlerquelle in Strafverfahren, Anwaltsrevue 1/2014,  S. 35 ff.
  • In dubio pro reo?, forumpoenale 2/2013, S. 112 ff.
  • Amtliche Verteidigung darf nicht zweitklassig sein, Plädoyer 2/2013, S. 72 ff.
  • Wechsel der amtlichen Verteidigung: gesetzeswidrige Rechtsprechung, ZStrR 1/2013, S. 87 ff.
  • Jugendstrafverteidigung: ein kurzer Praktikerinnenleitfaden, Anwaltsrevue 10/2012, S. 469 ff. (gemeinsam mit Stefan Blum)
  • Die Jugendstrafverteidigung im «Kinderrechtsmodell» – Ausgewählte Aspekte, forumpoenale 2/2012, S. 89 ff. (gemeinsam mit Stefan Blum)
  • Sicherheitsgesellschaft und psychiatrische Begutachtungspraxis in Strafverfahren, in: Jusletter 13. Februar 2012 (Sondernummer zur Strafprozessordnung)
  •  «Die Bezeichnung «Terroristen-Anwälte» war fast schon ein Markenzeichen», Forum Recht 1/2012, S. 28 ff.
  • Die Verteidigung nach der neuen Jugendstrafprozessordnung (JStPO), forumpoenale 2/2011, S. 113 ff. (gemeinsam mit Stefan Blum)
  • Neue StPO: Nach wie vor keine Kontrolle der sogenannten Erhebung bei (psychiatrischen) Begutachtungen?, Anwaltsrevue 1/2011, S. 9 ff. (gemeinsam mit Anja Martina Binder)
  • Klienteninteressen gehen Anwaltsinteressen vor, Plädoyer 2/2010, S. 68 ff.
  • Anwaltliche Gewinnoptimierung ohne Schranken – eine Replik, Anwaltsrevue 11-12/2009, S. 529 ff.
  • Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Leben des Gewohnheitsrechts, in Pio Caroni (Hrsg.), Gewohnheitsrecht und seine Vergangenheit, Bern 2000, S. 29 ff.
Kurzbeiträge, Essays, Journalistisches und Diverses:
  • All dies nicht – und selbst das nicht, Anwaltsrevue 1/2017, S. 29 ff.
  • Höchste Zeit, dass auch die Linke die Justiz wieder hinterfragt, NZZ am Sonntag vom 24. Juli 2016, S. 13 (Der externe Standpunkt)
  • Justiz- und Rechtskritik von lechts und rinks, Dislike Magazin für Unmutsbekundung, 2016,  S. 100 ff.
  • Lebensferne Justiz?, NZZ vom 18. Mai 2016 (Tribüne), S. 9
  • Praxisferne Anwaltsausbildung, Plädoyer 2/2016, S. 24 f.
  • Insistieren auf der Sprengkraft des Rechts, Plädoyer 5/2015, S. 76 f.
  • Unabdingbar bei der Wahrheitssuche, NZZ vom 15. Juni 2015, S. 21 (Rubrik «Meinung & Debatte»)
  • Menschen ohne Lobby konsequent verteidigen, Plädoyer 1/2015, S. 30 f.
  • Die Rolle der Verteidigung bei vorsorglichen stationären Massnahmen und Beobachtungsaufenthalten, in Tagungsband der Schweizerischen Jugendstrafrechtspflege, JStPO – Dient sie den Jugendlichen?, Basel 2014, S. 57 ff.
  • Die List als weiche Waffe im Strafprozess, Plädoyer 4/2014, S. 62 ff.
  • Es bleibt ungewiss, Männerzeitung Nr. 56, September 2014, S. 40 (gemeinsam mit Beda Meyer Löhrer)
  • Gemeinsames Sorgerecht – ungeklärte Praxisfragen, NZZ vom 24. Juni 2014, S. 19 (Rubrik «Meinung & Debatte», gemeinsam mit Beda Meyer Löhrer)
  • 25 mannebüro züri, Männerzeitung Nr. 54, März 2014, S. 32 ff.
  • Unschuldig Verurteilte, NZZ vom 10. Oktober 2013, S. 21 (Rubrik «Meinung & Debatte»)
  • Warum sich «Carlos» gegen seine Inhaftierung wehrt, NZZ am Sonntag vom 8. September 2013, S. 18 (Der externe Standpunkt)
  • Anregungen für ein gutes Plädoyer der Verteidigung, Plädoyer 4/2013, S. 64 ff.
  • Psychiater als heimliche Strafrichter, NZZ vom 25. April 2013, S. 23 (Rubrik «Meinung & Debatte»)
  • Von Heinz, dem vermeintlichen Heinz und anderen Vätern, Männerzeitung Nr. 49, März 2013, S. 44 ff.
  • Streitgespräch mit Hanspeter Uster, «Grosser Machtzuwachs für Staatsanwälte», Plädoyer 3/12, S. 8 ff.
  • Munterer Kuhhandel um Gerechtigkeit, Plädoyer 2/2012, S. 82 (Glosse zum abgekürzten Strafverfahren)
  • Der Kindeswille bei der Interessenvertretung von Jugendlichen in Strafverfahren (Tagungsbericht zu einem Atélier an der zweiten Fachtagung «Anwalts des Kindes», gemeinsam mit Yolanda Mutter), in Verein Kinderanwaltschaft (Hrsg.), Praktische Kinderverfahrensvertretung und die Berücksichtigung des Kindeswillens, Winterthur 2010, S. 64 f.
  • Der Mann im (Sorge-)Recht, Männerzeitung Nr. 43, September 2011, S. 38 ff.
  • Streitgespräch mit Erich Kuhn, «Gutachten entstehen in einer Blackbox», Plädoyer 3/2011, S. 6 ff.
  • Der lange Marsch zur Institution, Plädoyer 1/2011 S. 12 ff.
  • Redaktion der Vernehmlassung zum Entwurf für eine Verordnung über die Strafmediation vom Oktober 2007 der Demokratischen JuristInnen Zürich
Rezensionen:
  • Mark Pieth, Wirtschaftsstrafrecht, Basel 2016, Plädoyer 1/2017, S. 55
  • Daniel Brühlmeier/Philippe Mastronardi (Hrsg.), Demokratie in der Krise. Analysen, Prozesse, Perspektiven, Zürich 2016, Plädoyer 1/2017, S. 55
  • «Betäubungsmittelgesetz: Drei neue Kommentare» (Rezension zu Gustav Hug-Beeli, Betäubungsmittelgesetz (BtmG), Basel 2016; Thomas Fingerhuth/Stephan Schlegel/Oliver Jucker, BetmG Kommentar, 3. Auflage, Zürich 2016; Peter Albrecht, Die Strafbestimmungen des Betäubungsmittelgesetztes (Art. 19 – 28l BetmG), 3. Auflage, Bern 2016) Plädoyer 1/2017, S. 53
  • Andrea Baechtold/Jonas Weber/Ueli Hostettler, Strafvollzug. Straf- und Massnahmevollzug an Erwachsenen in der Schweiz, 3. Auflage, Bern 2016, Plädoyer 6/2016, S. 58
  • «Nützliche Dissertationen zum abgekürzten Verfahren» (Rezension zu Irma Jaggi, Die strafprozessuale Absprache vor den Schranken des Gerichts. Rolle und Einfluss des Gerichts im abgekürzten Verfahren, Zürich 2016 und Marion Lagler, Besondere Verfahrensarten: Überlastung der Strafjustiz oder Ausdruck erhöhter Punitivität, Zürich 2016), Plädoyer 6/2016, S. 57
  • Hermann Klenner, Recht, Rechtsstaat und Gerechtigkeit. Eine Einführung, Köln 2016, Plädoyer 5/2016, S. 53
  • Hans Mathys, Leitfaden Strafzumessung, Basel 2016, Plädoyer 5/2016, S. 53
  • Pio Caroni, Privatrecht im 19. Jahrhundert. Eine Spurensuche, Basel 2015, Plädoyer 4/2016, S. 52
  • Chris Lehner, Nachträgliche Anordnung stationärer Massnahmen, Zürich 2015, Plädoyer 4/2016, S. 53
  • Marcel Alexander Niggli/Marianne Heer/Hans Wiprächtiger (Hrsg.), Schweizerische Strafprozessordnung/Jugendstrafprozessordnung (StPO/JStPO), Basler Kommentar, Zwei Bände, 2. Auflage, Basel 2014, Goltdammer’s Archiv für Strafrecht, 2/2016, S. 117 ff.
  • Max Steller, Nichts als die Wahrheit?, München 2015, Plädoyer 1/2016/, S. 53
  • «Ein hilfreicher Kommentar und ein vorzügliches Lehrbuch» (Rezension zu Stefan Heimgartner/Marcel Alexander Niggli, Internationales Strafrecht, Basler Kommentar, Basel 2015 und Sabine Gless, Internationales Strafrecht, 2. Aufl., Basel 2015), Plädoyer 1/2016, S. 51
  • Adrian Berlinger, Glaubhaftigkeitsbegutachtung im Strafprozess, Zürich 2014, Plädoyer 2015/6, S. 55
  • Daniel Fink/Peter Schulthess (Hrsg.), Strafrecht, Freiheitsentzug, Gefängnis, Bern 2014, Plädoyer 5/2015, S. 54
  • Mark Pieth, Strafrechtsgeschichte, Basel 2015, Plädoyer 1/2015, S. 59
  • Annelies Herzog, Öffentlichkeits- und Medienarbeit des Strafverteidigers (Litigation-PR), Berlin 2014 ZStrR 3/2015, S. 339 ff.
  • «Strafprozess: Vom Überblick bis zum Leitkommentar» (Rezension von Franz Riklin, StPO Kommentar, 2. Auflage, Zürich 2014; Andreas Donatsch/Thomas Hansjakob/Viktor Lieber {Hrsg.}, Kommentar zur Schweizerischen Strafprozessordnung, 2. Auflage, Zürich 2014; Marcel Alexander Niggli/Marianne Heer/Hans Wiprächtiger {Hrsg.}, Schweizerische Strafprozessordnung/Schweizerische Jugendstrafprozessordnung, 2. Auflage, Basel 2014), Plädoyer 1/2015, S. 53
  • Staffan Michelson/Ake Lundberg, übersetzt und adaptiert von Thomas Büchli, Prozessieren in der Schweiz, Bern 2014, Plädoyer 3/2015, S. 46
  • Heinz Hausheer/Thomas Geiser/Regina E. Aebi-Müller, Das Familienrecht des Schweizerischen Zivilgesetzbuches, 5. A., Bern 2014, Plädoyer 2/2014, S. 55
  • Alain Griffel (Hrsg.), Vom Wert einer guten Gesetzgebung, Plädoyer 4/2014, S. 40
  • Benjamin F. Brägger (Hrsg.), Das schweizerische Vollzugslexikon, Basel 2014, Plädoyer 4/2014, S. 41
  • Zhuoli Chen, Der Verzicht auf Verfahrensrechte durch die beschuldigte Person, Zürich u.a. 2014, Plädoyer 4/2014, S. 41
  • Monica Budowski/Michael Nollert/Christopher Young (Hrsg.), Delinquenz und Bestrafung, Diskurse, Institutionen und Strukturen, Zürich 2012, www.infostelle.ch
  • Ronald Dworkin, Gerechtigkeit für Igel, Berlin 2012, Plädoyer 3/13, S. 52
  • Andreas Kilcher/Matthias Mahlmann/Daniel Müller (Hrsg.), «Fechtschulen und phantastische Gärten»: Recht und Literatur, Plädoyer 5/13, S. 49
  • Hildegrund Sünderhauf, Wechselmodell: Psychologie – Recht – Praxis, Wiesbaden 2013, Plädoyer 6/2013, S. 54
  • Markus Theunert, Co-Feminismus. Wie Männer Emanzipation sabotieren – und was Frauen davon haben, Bern 2013, Männerzeitung 2/2013, S. 6
  • Markus Theunert (Hrsg.), Männerpolitik, Was Jungen, Männer und Väter stark macht, 2012, www.infostelle.ch
  • Caroline Walser Kessel, Kennst Du das Recht?, Bern 2011, www.infostelle.ch
  • Raphael Arn/Nicole Sauer/André Kuhn (Hrsg.), Organisation der kantonalen und eidgenössischen Strafbehörden und strafrechtliche Ausführungsbestimmungen, 2011, Plädoyer 1/12, S. 51
  • Andrea Schütz, Anwaltswerbung in der Schweiz – UWG als Alternative zu Art. 12 lit. d BGFA?, 2011, Plädoyer 1/12, S. 50
  • Tobias Singelnstein/Peer Stolle, Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert, 3. Auflage, 2012, Plädoyer 2/2012, S. 55
  • Jugendstrafrecht: Einführung und kritischer Überblick (Peter Aebersold, Schweizerisches Jugendstrafrecht, 2011 sowie Angelika Murer Mikolasek, Analyse der Schweizerischen Jugendstrafprozessordnung, 2011) Plädoyer 2/2012, S. 53
  • Christof Bernhart, Die professionellen Standards des Rechtsanwalts, 2. Auflage, 2011, Plädoyer 4/2012, S. 50
  • James T. Peter, Gerichtsnahe Mediation, 2011, Plädoyer 4/2012, S. 50
  • Annette Dolge/Dominik Infanger, Schlichtungsverfahren nach Schweizerischer Zivilprozessordnung, 2012, Plädoyer 5/2012, S. 47.
  • Loic Wacqaunt, Bestrafen der Armen, 1. A., Opladen 2009, www.infostelle.ch
  • Marianne Schwander, Das Opfer im Strafrecht, Aktuelles und potentielles Opfer zwischen Recht, Psychologie und Politik, 1. A, Bern 2010, www.infostelle.ch
  • Walter Fellmann, Anwaltsrecht, 1. A., 2010, Plädoyer 1/2011, S. 52
  • Uwe Wesel, Geschichte des Rechts in Europa, Von den Griechen bis zum Vertrag von Lissabon, 1. A., 2010, Plädoyer 1/2011, S. 51
  • «Kriminologie mit oder ohne Schweiz» (Rezension der Lehrbücher von Peter-Alexis Albrecht, Kriminologie, Eine Grundlegung zum Strafrecht, München 2010; Martin Killias/André Kuhn/Marcelo F. Aebi, Grundriss der Kriminologie, Eine europäische Perspektive, Bern 2011; Karl-Ludwig Kunz, Kriminologie, Bern 2011) Plädoyer 4/2011, S. 53
  • Marianne Schwander, Das Opfer im Strafrecht, Aktuelles und potentielles Opfer zwischen Recht, Psychologie und Politik, 1. A, Bern 2010 Plädoyer 4/11, S. 55
  • Martin Schubarth, Verfassungsgerichtsbarkeit: Rechtsvergleichend - historisch - politologisch - soziologisch - rechtspolitisch, unter Einbezug der europäischen Gerichtshöfe, Bern 2011, Plädoyer 5/11, S. 50
  • Walter Fellmann/Gaudenz G. Zindel (Hrsg.), Kommentar zum Anwaltsgesetz, Zürich 2011, Plädoyer 6/11, S. 54
  • Marti, Pärli, Mösch Payot, Schleicher, Schwander (Hrsg.), Recht für die Soziale Arbeit. Grundlagen und ausgewählte Aspekte, 2. A., Bern 2009, www.infostelle.ch
  • Hausheer, Geiser, Aebi-Müller, Das neue Erwachsenenschutzrecht, 1. A., Bern 2010, www.infostelle.ch
  • Hausheer, Geiser, Aebi-Müller, Das neue Erwachsenenschutzrecht, 1. A., Bern 2010, in SozialAktuell 10/2010, S. 38
  • Loic Wacqaunt, Bestrafen der Armen, 1. A., Opladen 2009, Plädoyer 5/2010, S. 46