Webinar@Weblaw

Image

Am 22. Juni 2017 um 11.00 Uhr fand das «Webinar: Aktuelles zum Wettbewerbsrecht» statt.

Online-Veranstaltung zum Thema «Aktuelles zum Wettbewerbsrecht».

Als Ergänzung zur jährlich in Fribourg stattfindenden Tagung zum Wettbewerbsrecht, veranstaltet das Institut für Recht und Wirtschaft / Institut droit et économie (IDé) erstmals gemeinsam mit der Weblaw AG ein Sommerwebinar.

Das Webinar befasst sich mit dem Gaba-Urteil des Bundesgerichts vom 26. Juni 2016. Das Urteil, das mehr als zehn Jahre nach Inkrafttreten der KG-Revision von 2003 erging, entscheidet zum ersten Mal in letzter Instanz eine ganze Reihe von grundlegenden Fragen des (damals) neuen Wettbewerbsrechts. Vieles hatte die Praxis vorweggenommen, aber erst jetzt hat Lausanne gesprochen. Was genau wurde entschieden? Gibt es noch offene Fragen? Wie soll es weitergehen? Diesen Fragen gehen Vertreter der Behörde und der Anwaltschaft sowie Vertreter der Wissenschaft nach und diskutieren sie in einem Panelgespräch.

 

Zum Podcast.

Programm.

Uhrzeit. Referent & Titel.
11:00 - 11:10 Uhr

Begrüssung.

Simone Kaiser, Verlagsleiterin Editions Weblaw

11:10 - 11:25 Uhr

Einführung & Moderation.
Prof. Dr. iur. Walter Stoffel, LL.M., Rechtsanwalt

11:25 - 11:40 Uhr

Entspricht die Begründung des Gaba-Urteils den Erwartungen? Wo stehen wir international?

Prof. Dr. Peter Jung

11:40 - 11:55 Uhr Que signifie le jugement pour la Comco? A-t-il une influence sur les priorités des affaires?
Dr. iur. Olivier Schaller, LL.M.
11:55 - 12:10 Uhr Was bleibt von der Bagatellausnahme für Kernbeschränkungen?
Prof. Dr. Nicolas Diebold, LL.M., Rechtsanwalt
12:10 - 12:25 Uhr Was bedeutet das Urteil für die Beratungtätigkeit der Anwälte?
Dr. iur. Reto Jacobs, LL.M., Rechtsanwalt
ab 12:25 Uhr Diskussion und Fragen.

 

Einführung & Moderation.

Walter Stoffel

Prof. Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt

Weitere Informationen.

Referierende.

Nicolas Diebold

Prof. Dr., LL.M., Rechtsanwalt

Weitere Informationen.

Was bleibt von der Bagatellausnahme für Kernbeschränkungen?

Das Bundesgericht hat im Urteil Gaba entschieden, dass vertikale Gebietsschutzabreden bereits aufgrund ihrer Qualität als erhebliche Wettbewerbsbeschränkung qualifizieren und somit vorbehältlich einer Rechtfertigung aus Gründen der wirtschaftlichen Effizienz unzulässig sind. Quantitative Kriterien wie Marktanteile und Marktauswirkungen sind irrelevant. Im Anschluss an dieses Urteil stellt sich die Frage, ob im Bereich der Kernbeschränkungen noch Raum für eine Ausnahme für Bagatellfälle besteht. Ist nun auch die Preisabrede zwischen zwei nahegelegenen Take Away unzulässig?

Zur Person Nicolas Diebold.

Reto Jacobs

Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt

Weitere Informationen.

Was bedeutet das Urteil für die Beratungtätigkeit der Anwälte?

 

Zur Person Reto Jacobs.

Peter Jung

Prof. Dr.

Weitere Informationen.

Bringt das Urteil das, was dem Vortrag an der Freiburger Tagung vom vergangenen Februar zu erwarten war? Wo stehen wir international?

 

Zur Person Peter Jung.

Olivier Schaller

Dr. iur., LL.M.

Weitere Informationen.

Que signifie le jugement pour la Comco? A-t-il une influence sur les priorités des affaires?

L’arrêt Gaba pose autant de bases claires sur l’application de l’art. 5 al. 4 LCart qu’il ne suscite de nouvelles questions sur le travail des autorités de la concurrence à l’avenir. Quels seront les nouveaux champs de bataille ? Quelles modifications sur le travail d’investigation du Secrétariat de la Comco? Quels changements dans les communications de la Comco? Quel rôle jouera l’analyse économique des cas? Quelles conséquences sur les autres piliers du droit de la concurrence ? Voilà quelques questions qui seront abordées par le représentant de l’autorité lors du webinar du 22 juillet.

Zur Person Olivier Schaller.

Organisation.

Simone Kaiser (simone.kaiser@weblaw.ch), Weblaw AG

Sie möchten Feedback geben?

Via Twitter (https://twitter.com/Weblaw, Weblaw AG) besteht die Möglichkeit, Feedback zu geben
(#WebinarWeblaw #Recht).

Technik-Partner.

Logo Google Play

Veranstalter.

Image Veranstalter.